NEWS/TERMINE

***Termine im Juni 2018

WORLD WIDE WEB – WWW – 27.28. Juni 2018

“Future of Filmmaking virtual conference” from 27.-28.th June and many other thrilled talks from female/feminist filmmaker and artists from all over the world.
My presentation is in english 😉
https://futureoffilm-platform.virtualconference.com
Her Space – Her Story – Her Screen / all in english /

***
SEOUL/KOREA June, 5. Juni 2018
SWIFF2018 – Teilnahme an der Konferenz “Strategies and politics toward Gender Equality in the Filmindustry”.

IMG_0896.jpg

*** BERLIN 22.Juni 2018
“Eine flexible Frau” @Berlinische Galerie

Making a Living in the New Culture Industries
Presentation of “Eine flexible Frau”
and discussion between Angela McRobbie, cultural theorist, Tatjana Turanskyj, film maker and Jia Gu, researcher and curator.

Be Creative: Making a Living in the New Culture Industries is the title of a book by Angela McRobbie and serves as a starting point for an evening of discussion on the interrelations of creative work, gender and urbanism. McRobbie proposes that “the dispositif of ‘creativity’ is an instrument for acclimatising the expanded, youthful urban middle classes to a future of work without the security which previous generations had struggled to win.” Tatjana Turanskyj’s film “Eine flexible Frau” is part of a trilogy on women and work and deals with urban change and gentrification in Berlin. Jia Gu has a special interest in critical practices in architecture and design and has worked with raumlaborberlin, Something Fantastic and Kyong Park, amongst others.

*** WIESBADEN 22. April 2018

GO EAST – Filmfestival – OO OPPOSE OTHERING!
Vortrag & Workshop zu Gender & Diversity in der Filmbranche
Warum nur eine Quote Bewegung in ein starres System bringt und dabei nebenbei bessere Filme entstehen. (Vortrag & Workshop in english)

***Termine im November 2017

WIEN Saturday November 18, 8pm

FC Gloria KinoSalon 17 – zu Gast: Tatjana Turanskyj mit ihrem Film TOP GIRL

A071_C028_0419R9
Julia Hummer in “TOP GIRL”

Tatjana Turanskyj – Drehbuchautorin, Feministische Regiseurin, Performerin und MitbegrĂŒnderin von ProQuote Regie – wird beim FC Gloria KinoSalon 17 ihren Film Top Girl oder La dĂ©formation professionnelle (Berlinale 2014) prĂ€sentieren und im Anschluss an das Screening mit Wilbirg Brainin-Donnenberg (FC Gloria, Drehbuchforum Wien) ĂŒber ihre Arbeit sprechen, ĂŒber feministisches Filmemachen und politisches Engagement.
Im Anschluss laden wir zu einem Glas Wein und zu GesprÀchen ins Foyer.

 Admiral Kino, Burggasse 119, 1070 Wien
Eintritt frei – Anmeldung unter kassa@admiralkino.at
Zum Film:Top Girl oder La déformation professionnelle
Helena (Julia Hummer), 29, alleinerziehende Mutter einer elfjĂ€hrigen Tochter, ist als Schauspielerin nur mĂ€ĂŸig erfolgreich und verdient ihren Lebensunterhalt mit Sexarbeit in einem Escort-Service. Zu ihrer Mutter (Susanne Bredehöft), einer Gesangslehrerin, hat sie ein angespanntes VerhĂ€ltnis. Auch von ihrem Job ist Helena zunehmend genervt. Als sie David (RP Kahl) kennenlernt, bietet sich ihr eine Chance. Momentaufnahmen einer zeitgenössischen, brĂŒchigen weiblichen Arbeits-Biografie, Teil 2: Helena in Latex, Lack, Leder, Netzstrumpfhosen, mit langen Wimpern und Sexspielzeug bei der Arbeit. MĂ€nnliche Kunden mit diversen sexuellen Vorlieben. Ein Casting, bei dem sie eine “notgeile“ Frau spielt. Ein postfeministischer Vortrag zu Körper, Alter, Schönheitsoperationen. Und immer wieder: Sex als PerformanTop Girl oder La dĂ©formation professionnellece. Ökonomisierte Beziehungen. Körper-Bilder im Diskurs. Die Mutter steht fĂŒr eine Zeit, in der “weibliche Selbstverwirklichung“ noch anders buchstabiert wurde. Die kleine Tochter sagt ein Gedicht von Heine auf. Schließlich denkt Helena sich eine neue sexuelle Dienstleistung aus, und als die Jagd beendet ist, die Frauen erlegt sind, die MĂ€nner triumphieren, steht sie da, streng, schön und unerbittlich. Wie eine absolute Herrscherin. (Birgit Kohler, Berlinale Forum)

Dieser KinoSalon findet in Kooperation mit dem Institut fĂŒr Soziologie (Eva Flicker) statt, anlĂ€sslich der Vortragsreihe 10 Jahre Visuelle Soziologie.
Hinweisen möchten wir hier besonders auf einen Vortrag mit Angela McRobbie und Tatjana Turanskyj: Working Lives of Women in Neo-Liberal Times: The New Feminist Cinema of Tatjana Turanskyj in the Frame of Visual Sociology thematisiert Tatjana Turanskyjs Filmpraxis unter Gesichtspunkten des Feminismus und Diskursen ĂŒber schöpferische Arbeit.
17. November 2017, 15 Uhr, Institut fĂŒr Soziologie, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien, Seminarraum 3

WIEN Friday November 17, 2017, 3 pm – 5 pm
Angela McRobbie, Tatjana Turanskyj – Working Lives of Women in Neo-Liberal Times: The New Feminist Cinema of Tatjana Turanskyj in the Frame of Visual Sociology

Im Rahmen des 10-jĂ€hrigen JubilĂ€ums der Visuellen Soziologie findet am 17.11.2017 ein Vortrag von Angela McRobbie und Tatjana Turanskyj statt, der Tatjana Turanskyjs Filmpraxis unter Gesichtspunkten des Feminismus und Diskursen ĂŒber schöpferische Arbeit thematisiert.

The event is conceptualized in three parts: Angela McRobbie will open the event with a paper on Tatjana Turanskyj’s film trilogy and film practice in relation to feminism, cinema and creative labour debates, followed by a screening of video clips from Tatjana Turanskyj’s trilogy. Tatjana Turanskyj will then reply by commenting on her films and her approach to film making. “As a filmmaker I try to draw a precise picture of the times and society without working with the conventions of social realism. Discourse and cinematic emotion are no contradiction.” The final part will be a debate between Angela McRobbie, Tatjana Turanskyj, Eva Flicker and the audience.

Angela McRobbie is Professor of Communications at the Goldsmiths University of London, Fellow of the Royal Society of Arts and Fellow of the British Academy. She began her academic career at the Birmingham University Centre for Contemporary Cultural Studies in the mid-1970s. Her most recent books are ’Be Creative: Making a Living in the New Culture Industries 2015’, and ’The Aftermath of Feminism 2008.’ She is currently completing a short book titled ’Feminism and Neoliberalism.’

Tatjana Turanskyj holds a master’s degree in Theatre, Literature and Sociology. Since the mid-90s she has been working in theatre productions, performance- and video art. Her acclaimed and award winning film ’The Drifters’ (Eine flexible Frau) was running in more than 15 international festivals including Berlinale, Gothenburg and Cannes. Her second film ’Top Girl’ was premiered in 2014 at the 64th Berlin Film Festival Berlinale/Forum and had a theatrical release in Brazil. Turanskyj’s new film ’Disorientation is no Crime’ (Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen), which she made together with documentary filmmaker Marita Neher, was premiered at the Berlin Critics Week 2016. She is co-founder of the ProQuota initiative aiming at equality for female directors in film and television. The lecture will be held in English.

Institut fĂŒr Soziologie, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien, Seminarraum 3

The event is part of the lecture series celebrating 10 years of Visual Sociology.

***

November 9 ‱ Thursday

16:45 –  18:15

COCO FEMALE PRODUCERS’ ROUNDTABLE (by invitation only) / Room Montreuil

Speakers: Esther Krausz (MEDIA Desk Österreich), Tatjana Turanskyj (Pro Quote Regie), Iris Zappe-Heller (Filminstitut Österreich & EWA)

***Termin im August 2017

Summer School, Freie UniversitÀt Berlin

GENDER, AFFEKT, NEOLIBERALISM

1. August
WerkstattgesprĂ€ch mit Prof. Dr. Sabine Nessel & mir, (Tatjana Turanskyj) ĂŒber FAKE-Feminismus, Konservative Emanzipation, Filmemachen in Deutschland und meine Filme und neue Projekte.

***Termine im Juni 2017

23.-25. Juni 2017 * PreMortem – a feminist convention in Worpswede
mit internationalen KĂŒnstlerinnen* der Gegenwart

Am 24.Juni “immortal Fembot”
Anne Cathrin Ulikowski & Tatjana Turanskyj im GesprÀch

“The filmscreening „Immortal Fembot“ centres around topics of artificial intelligence, robots as assistants and androids as companions in films from a feminist point of view. The aspects of interest range from a re-definition of gender through technological progress, the gendering of the machine through exaggerated attributes, the role of an identified gender for the convincing simulation of artificial intelligence, up to examinations of consciousness and feelings, not only those of the machine but also of (wo)man. In a talk with director Tatjana Turanskyj, Anne Cathrin Ulikowski will examine these topics by way of exemplary filmscenes.
Filmscreening/Talk”

*
22.Juni 2017 * LCB: Casino am Wannsee: Ideen und ihre Zeit

Ulla Lenze prÀsentiert die GÀste Tatjana Turanskyj, Inger-Maria Mahlke, Mathis Kleinschnittger und Christopher Dell. Um 20.00

Der dritte Abend unserer Reihe »Casino am Wannsee« wird von der Berliner Schriftstellerin Ulla Lenze kuratiert. Sie hat sich bei ihrer Einladung von der Frage nach der Idee inspirieren lassen und vier GĂ€ste aus unterschiedlichen kĂŒnstlerischen Feldern eingeladen, die sie um Einblicke in ihr kĂŒnstlerisches Schaffen bat. Parallel treten die Autorin Inger-Maria Mahlke, der Choreograph und TĂ€nzer Mathis Kleinschnittger sowie der Vibraphonist Christopher Dell auf. Die als writer-director-producer arbeitende Tatjana Turanskyj zeigt Ausschnitte ihres filmischen Werks. Im GesprĂ€ch mit Ulla Lenze diskutieren die GĂ€ste im Anschluss an ihre Darbietungen, welche Rolle die Idee fĂŒr ihre kĂŒnstlerische Arbeit spielt: Wie unterscheidet man flĂŒchtige von lange vorhaltenden Ideen? Wie wichtig ist der richtige Zeitpunkt fĂŒr die Umsetzung – kann man zu frĂŒh beginnen und gibt es ĂŒberschrittene Haltbarkeitsdaten? Wie verĂ€ndern sich Ideen, wenn sie durch Formgebung auf die Probe gestellt werden; wirkt die Form auf die Idee zurĂŒck? Kann es passieren, dass gesellschaftliche VerĂ€nderungen die Ideen ĂŒberholen?

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.
Eintritt 8 € / 5 €*
***

*
8.Juni 2017 * Talk ĂŒber Frauen & Kultur und Medien
Diskussion Mit Gabriele Schulz, annette hollywood, Tatjana Turanskyj und Janina Benduski

Moderation
Dr. Eva Högl, MdB und u.a. Mitglied im Ausschuss fĂŒr Kultur und Medien

17.30 – 19.00 Uhr
Kurt-Schumacher-Haus
Erika-Heß-Saal 1. OG MĂŒllerstraße 163 13353 Berlin

***

28. November * Mainz * Medienhaus * “Frauen.Macht.Filme” 18.00

PODIUMSDISKUSSION MIT: Liane Jessen (HR), Claudia Tronnier (ZDF), Tabea RĂ¶ĂŸner (BÂŽ90, DIE GRÜNEN, Isabell Suba (Regisseurin) und Tatjana Turanskyj (Regisseurin) um 18.00 im Medienhaus.

Am Samstag gibt es zur aktuellen Diskussion um die Gleichberechtigung von Frauen im Berufsleben und vor allem in mÀnnerdominierten Branchen, stellt die öffentlichkeitswirksame Produktion von Filmen einen wichtigen Punkt dar.

***
6. November * Berlin * Akademie der KĂŒnste/Pariser Platz * “So siehtÂŽs aus!”

Eine kurze Rede ĂŒber die MachtverhĂ€ltnisse im deutschen Kulturbetrieb von Tatjana Turanskyj – im Rahmen der Veranstaltung “Es funktioniert!” – von der Akademie der KĂŒnste und des Verbands der Filmkritik.

Es sprachen und dachten Christoph HochhĂ€usler, Bettina Schoeller-Bouju, Rigoletti, Dr. Jutta BrĂŒckner, Oskar Roehler & Katja Riemann u.v.a.

***
27. Oktober * Kunsthochschule Kassel * Vortrag ĂŒber ARBEIT

“Dies ist unsere Welt, weil wir sie erschaffen”
Ein Vortrag ĂŒber die Frauen- und Arbeittrilogie von Tatjana Turanskyj im Salon Universitas von Ella Ziegler und Lucy Powell in der Kunsthochschule Kassel.

***
21. Oktober * BERLIN * Über Tausendschönchen

FilmeinfĂŒhrung von Tatjana Turanskyj zum Film Tausendschönchen von Vera Chytilova
im Rahmen der Filmreihe “Aufbruch der Autorinnen” im Zeughauskino

***
17. Oktober * Berlin * TALK ĂŒber Kultur & Quote

Mission Im-possible – Frauen* im Kulturbetrieb
Wo bleibt der Aufschrei? Ist Geschlechter-gerechtigkeit im kulturellen Sektor eine unmögliche Forderung? Sind Quoten sinnvoll? Ist eine Karriere in der Kulturbranche reines GlĂŒck? – Tatjana Turanskyj vertrat am 15.Okt. die Position von Pro Quote Regie auf dem Panel im Rahmen der feministischen Tagung “Dare the impossible” des Gunda Werner Instituts und Mizzy Magazin in der Heinrich Böll Stiftung.

Podiumdiskussion mit
Ulle Schauws, Medienpolitische Sprecherin von “BÂŽ90/DIE GRÜNEN”
Tanja Krone, Theaterregisseurin & Performerin
Sookee, Rapperin
Tatjana Turanskyj, Filmemacherin & Autorin

Moderation: Adrienne Goehler

***
1.Oktober * Frankfurt * TALK ĂŒber SEXISMUS

…ES KOMMT DRAUF, AN SIE ZU VERÄNDERN – Sexismus in Film und Medien

Podiumdiskussion mit
Anna Berger, Regisseurin, Frankfurt am Main
Angela McRobbie, Kulturwissenschaftlerin und Autorin, London
Helke Sander, Regisseurin, GrĂŒnderin der Zeitschrift Frauen und Film, Berlin
Claudia Tronnier, Leiterin der ZDF-Redaktion Kleines Fernsehspiel
Tatjana Turanskyj, Regisseurin, Berlin
Moderation: Heide SchlĂŒpmann, Kinothek Asta Nielsen e.V., Herausgeberin der Zeitschrift Frauen und Film, Frankfurt am Main

Die Diskussion findet in deutscher Sprache statt.

Ausstellung mit Dokumenten zur frĂŒheren Frankfurter Frauenkino-Initiative in der Pupille
und zur Zeitschrift Frauen und Film

Pupille – 18.00
Johann Wolfgang Goethe-UniversitÀt
Mertonstr. 26–28
60325 Frankfurt am Main
http://www.pupille.org

***
22. September * Berlin * TALK ĂŒber KULTURWANDEL
“Kunst trifft Politik – Gleichstellung im Kulturbetrieb”

“Auch im Jahr 2015 gilt: je lukrativer, spezialisierte und besser bezahlt eine Arbeitsstelle ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Mann sie bekommt. Dieses Ungleichgewicht besteht auch im Kulturbetrieb. Im Bereich Film wurden zuletzt weniger als 15% der TV-RegieauftrĂ€ge an Frauen vergeben – bei fast ausgeglichener Geschlechterverteilung an den Filmhochschulen. Die Initiative “Pro quote Regie” fordert deshalb eine Quotierung der AuftrĂ€ge. Doch lĂ€sst sich dieses Instrument fĂŒr öffentliche Gremien und neuerdings auch AufsichtsrĂ€te von Unternehmen ĂŒberhaupt auf den Kunstbetrieb ĂŒbertragen? Adressiert es die Ursachen des Problems – oder wird damit am Ende vielleicht nur ein Leistungsprinzip unterstĂŒtzt, das weder MĂ€nnern noch Frauen dient, sondern im Sinne des ökonomischen Systems steht. Diese und weitere Fragen nach dem Ausweg aus einer gesamtgesellschaftlichen Misere und den Inhalten einer “feministischen Kulturpolitik” wollen wir gemeinsam mit unseren GĂ€sten diskutieren.” DIE LINKE IM BUNDESTAG

Es diskutieren:

Matilde ter Heintje, KĂŒnstlerin und MitbegrĂŒnderin “ff collaborations”

Sigrid Hupach, MdB, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE,

Cornelia Möhring, MdB frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE,

Tatjana Turanskyj, Filmemacherin & Autorin und MitbegrĂŒnderin “PRO QUOTE REGIE”

Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung // 19.30
***

the past…

***
17. Juli * Berlin * Talk ĂŒber HIP HOP
„Eine Frauenquote fĂŒr HipHop? Wege aus der mĂ€nnlichen Dominanz“

“Es gibt kaum eine Rapperin, die nicht in einem Song oder Interview Ă€ußert, dass sie davon angestrengt ist, gefragt zu werden, wie es so sei als Frau im Rap. Die Journalist*innen und das Publikum sind ebenfalls genervt. Dennoch hĂ€lt sich dieses Interesse seit bald zwei Jahrzehnten. Viele Rapperinnen haben das GefĂŒhl – und das wird ihnen von mĂ€nnlichen Kollegen vorgeworfen – dass sie relativ einfach Aufmerksamkeit bekommen. Sie berichten aber auch, dass sie entlang anderer MaßstĂ€be bewertet werden & die Kommentare vielfach zwischen „Nicht schlecht fĂŒr ne Frau!“ & „Sie rappt echt scheiße, sieht aber geil aus!“ (oder andersrum: „Sie sieht kacke aus, aber rappt ganz okay“) pendeln. Ab-Erkennung von Kompetenz, Entmachtung durch Sexualisierung, Dethematisierung, Exotisierung, Marginalisierung, Trivialisierung, hingucken, aber nicht zuhören. Die UmgĂ€nge sind von nicht so richtig cool, aber harmlos bis hasserfĂŒllt vernichtend. Eines aber haben sie gemein: Die Abwesenheit von NormalitĂ€t. Dem stinknormalen Umstand, dass da eine Frau hobbymĂ€ĂŸig oder berufsförmig rappt. Oder Beats baut, auflegt, Konzerte organisiert oder leidenschaftlicher Fan ist & auch Bock hat, rumzunerden & fachzusimpeln. Wie also lĂ€sst sich dieser Zustand Ă€ndern? Welche Strategien sind denkbar & realistisch, um Rapperinnen zu ganz normalen, spannenden, peinlichen, genialen, plakativen, kreativen, fragwĂŒrdigen oder außergewöhnlichen MCs werden zu lassen? Wie bleibt Raum fĂŒr die Möglichkeit zur weiblichen Perspektive ohne die Reduktion auf das Geschlecht?”

Mit der Podiumsdiskussion starten wir in das Festival & diskutieren mit Protagonist*innen aus der Musikszene:
– nobigbut L, DJ* & Betreiberin des Blogs http://noboysbutrap.org/ / L. noboysbutrap
– Tice, Rapperin aus DĂŒsseldorf
– Nika Kramer, Organsiatorin der We B* Girlz-Festivals & Photographin / Nika Kramer Photography
– Li-Nadine “Li” Schröter , Chefredakteurin rappers.in
– Tatjana Turanskyj, Filmemacherin & Initiatorin von Pro Quote Regie

SO36 // 18:00
***

APRIL 2015
Der April ist der Monat der Talks. Zusammen mit vielen interessanten Menschen diskutiere ich ĂŒber MĂ€nnlichkeit und Privilegien, ĂŒber Pornografie und Politik und halte einen Vortrag ĂŒber den Unterschied zwischen Gleichberechtigung und Emanzipation

22. April * BERLIN * TALK ĂŒber MÄNNLICHKEIT
fe_male_gaze. Blicke auf MĂ€nnlichkeit im HEBBEL AM UFER

Die aktuelle feministische Theoriebildung beschreibt den WHM – den Weißen Heterosexuellen Mann – als TrĂ€ger von Privilegien, die er nicht bereit ist aufzugeben und die ihm nicht einmal bewusst werden wollen. Nur bleibt er dabei seltsam diffus. Wer ist eigentlich dieser WHM? Stereotyp? Blinder Fleck? Mittelpunkt? Feindbild? Und ist er ĂŒberhaupt ein Mann? Die Diskussion um Privilegien – mĂ€nnliche, weiße, mittelschichts-, hetero- oder cis-sexuelle – macht Diskriminierungen und deren Auswirkungen sichtbar. Sie wird mitunter emotional und heftig gefĂŒhrt: denn die Erkenntnis Privilegien zu besitzen, ist vor allem fĂŒr diejenigen schambehaftet, die sicher sind, auf der guten Seite zu stehen.

Es diskutieren:
Regisseurin Tatjana Turanskyj, Performerin Simone Dede Ayivi, Theater- und Filmwissenschaftler Chris Tedjasukmana und Moderatorin Stefanie Lohaus, Chefredakteurin des Misst Magazine. Gemeinsam studieren wir den “WhiteHeterosexualMale” anhand seiner ReprĂ€sentation in der Filmgeschichte, und diskutieren, wie die Privilegienbrille unsere Wahrnehmung verĂ€ndert.
Im Rahmen des Festivals “MĂ€nnlich Weiß Hetero” im HAU 2 //19.00
***

23 April * Leipzig * PussyPop – Talk ĂŒber SEX
FEMINISMUS UND PORNOGRAFIE IM GESELLSCHAFTLICHEN UND FILMISCHEN DISKURS

“Porno – ein weit verzweigtes PhĂ€nomen, industriell umsatzstark, im Allgemeinen auf die maximale mĂ€nnliche Lustbefriedigung zugeschnitten, aber Ă€sthetisch vermeintlich sehr beschrĂ€nkt. Porno erfĂŒllt jede Menge Superlative. Dass Porno ein Teil der PopulĂ€rkultur werden wĂŒrde, war also lediglich eine Frage der Zeit. Sein Ankommen dort eröffnet allerdings neue Fragen: Welche Bedeutung kommt ihm innerhalb der Film- und PopulĂ€rkultur zu? Welche VerĂ€nderungen hat der Einfluss feministischer Pornographie in diesem Bereich bisher erzielt? Kann Pornographie auch als Modus des Aufbegehrens funktionieren und darĂŒber hinaus politische Statements formulieren? Unter der Moderation von Julia Lemmle werden Laura MĂ©ritt (Sexaktivistin, co-founder von PorYes), Sven Lewandowski (Soziologe und Autor »Die Pornographie der Gesellschaft«) und Tatjana Turanskyj (Filmemacherin, z.B. »Eine flexible Frau« & »Top Girl«, “Petra”) im Ballsaal der SchaubĂŒhne Lindenfels diese und darĂŒber hinausgehende Fragen und WidersprĂŒche diskutieren. Sie werden versuchen, das vielschichtige Dickicht gegenwĂ€rtiger Pornographie etwas zu lichten, um den Blick freizugeben auf eines der kontroversesten Filmgenres und KulturphĂ€nomene und dessen Wandlung in der Wahrnehmung der Gesellschaft.”

SchaubĂŒhne Lindenfels // 7.30 pm
***

26.April * Karlsruhe * Vortrag von Tatjana Turanskyj ĂŒber Gleichberechtigung vs. EMANZIPATION

“GefĂŒhl braucht Beweise oder Gleichberechtigung ist nicht gleichbedeutend mit Emanzipation” Über Geschlechter(UN)Gerechtigkeit in der Kulturbranche.

Im Rahmen des Releases der Publikation ”BODY OF WORK” von FAK

V8 Plattform fĂŒr neue Kunst //15.00
***

9.MĂ€rz 2015 * Berlin * PANELDISKUSSION
“Ein bisschen gleich ist nicht genug! Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind”

Buchpremiere von Anke Domscheidt-Berg mit Lesung und Debatte ĂŒber Geschlechtergerechtigkeit.
Es diskutieren: Tatjana Turanskyj, Isabell Welpe, Lehrstuhlleiterin BWL-Strategie und Organisation der TU MĂŒnchen, und natĂŒrlich Anke Domscheidt-Berg. Die Debatte wird moderiert von Ulrike Demmer, stellvertretende Leiterin des FOCUS-HauptstadtbĂŒros, Henry Nannen PreistrĂ€gerin und Co-Autorin beim faz Blog Ich. Heute. 10 vor 8.

BuchhÀndler Keller Berlin // 20.30
***

12.Februar 2015 * Berlin * TALK ĂŒber die QUOTE IM FILMBUSINESS

“Fifty/Fifty – WerkstattgesprĂ€ch Im Rahmen der 65. Berlinale
Die Perspektive Deutsches Kino und das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), offizieller Partner der Berlinale, und laden im Rahmen der 65. Berlinale zu einer öffentlichen Diskussion ĂŒber die Gleichberechtigung der Geschlechter im deutschen und französischen Filmbetrieb ein. Denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Magere 11 Prozent der Sendeminuten im deutschen Primetime-Programm der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender stammen von Regisseurinnen. Im Kinobereich sind es mit 22 Prozent nur geringfĂŒgig mehr. Ist es also Zeit fĂŒr eine Frauenquote im Filmbetrieb? mit Tatjana Turankyj, Julie Gayet (Französische Schauspielerin, Produzentin und Regisseurin), Axelle Ropert (Journalistin, Filmkritikerin, Drehbuchautorin, Regisseurin), Claudia Tronnier (Redakteurin ZDF), Annekatrin Hendel (Produzentin und Regisseurin) Moderiert wird die Diskussion von FrĂ©dĂ©ric Jaeger, Chefredakteur critic.de.”

Stiftung Kinemathek 4. Stock // 15.00
***

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s